Wir sind Europaschule!

Schon sehr lange arbeitete die Gesamtschule Hemer darauf hin, Europaschule zu werden. Am 09.05.18 war es endlich soweit!

In der Aula wurde die Schule feierlich zur Europaschule gekürt. Nicht nur Lehrer*innen und Schüler*innen waren anwesend, sondern auch unser Bürgermeister Herr Heilmann und ein Kamerateam des WDRs. Schon kurz nach der Rede des Bürgermeisters und natürlich auch des neuen Schulleiters Herrn Hartmann durfte sich die Gesamtschule Hemer also Europaschule nennen. Wie Herr Hartmann ankündigte, soll dieser Titel auch bald in den Namen der Schule eingehen. Doch was bedeutet es überhaupt, Europaschule zu sein? – Durch das vielfältige Austauschprogramm und die verschiedenen Sprachkurse (Spanisch, Englisch, Latein, Chinesisch und Französisch) an der Gesamtschule Hemer wurden wir zur Europaschule. Auch das Europaprofil, die Möglichkeit, als Schüler*in ein Auslandspraktikum oder Auslandsjahr zu erleben und unsere vielen Partnerschulen brachten uns einen Schritt näher an das Ziel Europaschule.

Zum krönenden Abschluss der Veranstaltung warteten schon sämtliche Fünft- und Sechstklässler mit schönen Europa-Luftballons, mit kleinen Grüßen dran, die sie in den Himmel steigen ließen. Der Luftballon, der den weitesten Weg zurücklegen wird, hilft zusätzlich auch noch, die Klassenkasse finanziell ein wenig aufzustocken. Am selben Abend wurde dieses feierliche Ereignis sogar im Fernseher ausgestrahlt.

[Ein Text von Lina Erdmann, Emilia Gesing und Moana Welzel – Schüler-Online-Redaktion]

 

 

Der WDR war zu Besuch und hat einen tollen Beitrag über unsere Schule erstellt. Diesen Beitrag können Sie hier in der Mediathek sehen.

Willkommen in Deutschland – das Erasmus Projekt

Hallo, Olá, cześć, Γεια σας und viele weitere Begrüßungen wurden am 26.02.2018 an der Gesamtschule Hemer benutzt. Im Rahmen des Erasmus Projektes besuchten uns verschiedene Schüler und Schülerinnen aus Portugal, Griechenland, Polen und vielen weiteren Ländern aus Europa. Im Konferenzraum des Oberstufengebäudes wurden diese Schüler und Schülerinnen  zusammen mit ihren Lehrern und Lehrerinnen begrüßt. Nach einer Rede von unserem Abteilungsleiter Herrn Hartmann ging es in eine gemütliche Gesprächsrunde über. Ab und zu sorgten Herr Siegemeier, Herr Seifert und drei Schüler und Schülerinnen mit einem Blasquartett für ein gemütliches Ambiente.

Als zusätzlichen Programmpunkt gab es zwei tolle Tänze unserer Schultanzgruppe, begleitet von Frau Kaltenbach, zu sehen.

Bei dem Projekt soll Toleranz, Fairness und Freundschaft im Vordergrund stehen. Auch dies war wieder ein schönes Projekt für uns als Europa-Schule!

[Ein Text von Lina Erdmann, Emilia Gesing und Moana Welzel – Schüler-Online-Redaktion]

Erasmus+: Europa zu Gast in der Gesamtschule

Im Rahmen unserer Bewerbung als Europa-Schule freuen wir uns besonders auf unsere Gäste aus verschiedenen europäischen Ländern (Griechenland, Litauen, Portugal und Polen). Sie sind im Rahmen des Projektes „Erasmus+“ zum Thema „A Healthy Dose of Social Media“ zu Gast in Deutschland. Die offizielle Begrüßung findet am Montag, 26. Februar 2018, um 10 Uhr  im Konferenzraum des A-Gebäudes statt. Wir verabschieden unsere Gäste am Donnerstag, 01. März 2018, ab 19 Uhr in der Aula. Während ihres Aufenthaltes werden alle ein abwechslungsreiches und spannendes Programm erleben. Also: HERZLICH WILLKOMMEN!

China-Tag an der Ruhr-Universität Bochum

„Die Wahrheit in den Tatsachen suchen“ (shí shì qiú shì 实事求是) – das war das Motto, unter dem sich China vor vierzig Jahren der Welt öffnete. Seitdem hat seine internationale Bedeutung in Kultur, Politik und Wirtschaft ständig zugenommen. Heute ist China Schrittmacher bei der Entwicklung erneuerbarer Energien und ein entscheidender Partner bei der Lösung internationaler Konflikte. Inzwischen investieren Chinesen in deutsche Unternehmen, verbringen ihren Urlaub in Deutschland oder kommen zum Studium an deutsche Universitäten. An mehr als 30 nordrhein-westfälischen Schulen wird Chinesisch angeboten, an einigen sogar als zweite Fremdsprache.

„Höchste Zeit also, dass auch wir die Wahrheit in den Tatsachen suchen und uns gründlicher mit dem Reich der Mitte, seiner Sprache und Kultur, Geschichte und Gegenwart, Politik und Wirtschaft beschäftigen.“ Das dachte sich die Fakultät für Ostasienwissenschaften, als sie am 8. Februar 2018 an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) für SchülerInnen der Oberstufe nordrhein-westfälischer Gymnasien und Gesamtschulen hierzu interaktive Workshops anbot.

Die SchülerInnen der Chinesischkurse der Q1 und Q2 der GEH machten sich also auf, um in den Seminarräumen und Hörsälen der RUB den chinesischen Tatsachen auf die Spur zu kommen.

Im Workshop zum „Ersten Kaiser von China“ gingen die SchülerInnen der Q1 der Frage nach, welche Bedeutung der Erste Kaiser in Bezug auf Staatsbildung und Herrschaftssystem für das Selbstverständnis Chinas bis heute hat. In Form einer Wandzeitung informierten sie die annähernd 300 Teilnehmer des China-Tages über ihre Ergebnisse. Im Workshop „Taiwan und China – Ein oder zwei China?“ erarbeiteten die SchülerInnen der Q2 grundsätzliche Positionen verschiedener beteiligter Parteien (Festlandchina, Nationalisten, Regierung bzw. Ureinwohner Taiwans), um diese anschließend in einer öffentlichen Podiumsdiskussion zu vertreten. In einer lebhaften Debatte wurde um die Frage gestritten, inwieweit eine Vereinigung möglich und sinnvoll ist. Dies war vor den Erinnerungen an die deutsche Wiedervereinigung natürlich besonders interessant.

Sich dem Wissenschaftsbetrieb einer Universität in der zwanglosen Atmosphäre von Workshops nähern zu können, die Ergebnisse intensiver Arbeit vor einem breiten Publikum vorstellen zu können und nicht zuletzt Mensaessen in anregender Atmosphäre kennenzulernen, machten den China-Tag zu einer besonderen Erfahrung.

 

 

Auf gehts nach Russland!

Anstatt Sommer, Sonne und Strand geht es nächstes Jahr für die Schüler und Schülerinnen der Gesamtschule Hemer ins kalte Winter- Wonderland nach Moskau!

Am Mittwoch den 29.11.2017 war es für die russischen Austauschschüler soweit. Sie sind gut gelaunt und munter in Deutschland angekommen und haben bereits schon viel von Deutschland kennengelernt. Ein Ausflug nach Köln ins Schokoladenmuseum, eine Busfahrt zur Burg- Altena und vieles weitere erfreute nicht nur die Austauschschüler, sondern auch unsere Schüler, die den Russen einen schönen Aufenthalt boten.

[Ein Text von Lina Erdmann, Emilia Gesing und Moana Welzel – Schüler-Online-Redaktion]

Ciao Bella – Bericht zum Italienaustausch 2016/2017

Vom 26.10. – 01.11.2016 fand zum ersten Mal unser Schüleraustausch mit der Schule ITCG Cesare Battisti in Saló am Gardasee statt. Zusammen mit Frau Decker und Frau Böll machten sich 16 Schülerinnen und Schüler des 9. und 10. Jahrgangs auf den weiten Weg an den Gardasee. Am Mittwochmorgen trafen wir uns schon morgens um 6 Uhr in Dortmund am HBF, da wir eine sehr lange Zugfahrt vor uns hatten. Die Fahrt mit dem IC führte uns über Kassel nach München. Von dort aus ging es durch Österreich und schon bald waren wir in Norditalien. Um kurz vor 20 Uhr waren wir dann endlich an unserem Ziel angekommen: Desenzano (der nächstgrößere Ort mit einem Bahnhof). Alle waren ganz schön aufgeregt als sie zum ersten Mal auf ihre Austauschschüler trafen. An diesem Abend fielen alle nur ganz erschöpft, aber glücklich, ins Bett.

Am Donnerstagmorgen trafen wir uns in der Schule, dem ITCG Cesare Battisti, welches ein Berufskolleg ist (u.a. für Berufe in der Tourismusbranche). Zunächst haben wir unsere Austauschschüler in den Unterricht begleitet und anschließend wurden wir offiziell vom Schulleiter begrüßt. Diese Begrüßung war aber sehr kurz gehalten, schließlich mussten wir recht schnell wieder los in Richtung Innenstadt von Saló, denn dort hatten wir erste eine Stadtführung und anschließend wurden wir dort noch vom Bürgermeister begrüßt. Wir konnten danach die Stadt noch eigenständig erkunden. Den Nachmittag und Abend verbrachten wir dann in unseren Gastfamilien.

Am Freitag fuhren wir mit dem Bus nach Venedig. Mit Stadtplänen bewaffnet bekamen wir von unseren Lehrerinnen die Aufgabe innerhalb einer bestimmten Zeitvorgabe den Markusplatz zu finden. Die Schüler haben die Aufgabe auch bravourös gemeistert. Als letztes trafen dann tatsächlich Frau Böll und Frau Decker samt der italienischen Lehrerinnen ein. Im Anschluss an das Treffen auf dem Markusplatz durften alle in Kleingruppen Venedig erkunden und gegen Abend ging es dann wieder zurück nach Saló.

Am Samstagvormittag mussten wir leider auf einen Teil der italienischen Schüler verzichten, da in Italien Samstags Unterricht stattfindet und nicht alle Schüler fehlen durften. Wir haben trotzdem die schöne Stadt Brescia mit Hilfe einer deutschsprachigen Stadtführerin erkundet. Gegen Mittag wurden dann alle in das wohlverdiente Wochenende entlassen, denn der restliche Samstag und Sonntag standen allen zur freien Verfügung. Einige waren mit ihren Familien wandern, andere waren in Verona und manche haben auch einfach das wunderschöne Wetter am Gardasee genossen.

Montag war schon der letzte komplette Tag in Italien und wir waren bei traumhaften Wetter am Rocca di Manerba wandern. Nicht nur die Aussicht hat uns sehr begeistert, sondern wir haben auch sehr gestaunt über die (zumindest für uns Deutschen) eher mangelhaften Sicherheitsvorkehrungen. Frau Böll und Frau Decker haben sicherlich einige von uns den Rocca runtersegeln sehen. Im Anschluss sind wir noch über Wald und Wiesen zurück gewandert und konnten sogar noch live die Olivenernte verfolgen.

Am Dienstag haben wir uns schon morgens um 8 Uhr in Desenzano am Bahnhof getroffen und nach einem tränenreichen Abschied saßen wir auch schon ganz bald im Zug Richtung Heimat und gegen 22 Uhr abends kamen wir dann auch endlich in Dortmund an.

China war eine Reise wert

China war eine Reise wert!

Ein chinesisches Sprichwort besagt: „Jede Reise fängt mit dem ersten Schritt an“. Für 19 Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Hemer ein großer Schritt. Ein bisher unbekanntes, weit entferntes Land kennenzulernen und zu erkunden war für die meisten eine große Chance. China war das Ziel! Idee der Reise war es, die chinesische Kultur kennenzulernen und die bereits erlernten Sprachkenntnisse zu verbessern oder weiter auszubilden.

Der Flug dauerte neun Stunden, doch es war keine richtige Ermüdung der Schülerinnen und Schüler zu spüren. Sie wollten das Land erkunden. Interessante Kurztrips versüßten die Reise.

Ziele waren die Chinesische Mauer, „die verbotene Stadt“ und ein besonderes Highlight; die überwältigende Großstadt Shanghai.

Die Begeisterung war bei der Leitung, in dem Fall, Frau Usov, der Lehrerin des China-Kurses  und Frau Koller Schulleiterin der Gesamtschule Hemer, anzusehen.

Stärkungen für diese Kurztrips nahmen die Schülerinnen und Schüler in typisch chinesischen Restaurants zu sich. Die Schülerinnen und Schüler waren über das kulinarische Angebot positiv überrascht und stellten fest, dass das chinesische Speiseangebot in seinem Ursprungsland ein komplett anderes ist.

Wir haben hier die „mildere“ Form.

Hendrik Beister

Schüler erzielten Preise beim Englisch-Wettbewerb „Big Challenge“

Erstmalig haben Schülerinnen und Schüler unserer Schule am Englisch-Wettbewerb „Big Challenge“ teilgenommen und dabei super abgeschnitten. Die Schüler und Schülerinnen vom fünften bis neunten Jahrgang von unserer Schule zeigten in diesem einstündigen Wettbewerb, was sie bis dahin schon gelernt hatten. Sie hatten sich auf den Wettbewerb mit Hilfe einer App auf ihrem Handy vorbereitet.

Es erwarteten sie verschiedene Ankreuz-Aufgaben, die sie mit Bravour meisterten!

Ihr Können zeigte sich dann am 12.Juni: Die Preise wurden den Schülern am 14. Juni 2017 von der Schulleiterin Frau Koller und der Englischlehrerin Frau Kaltenbach überreicht – Poster, Stifte, Bücher und andere Dinge, die auf das Thema England und Amerika abgestimmt waren.

Allerdings hat der Wettbewerb 3,50 Euro für die Teilnahme gekostet! Dennoch ein tolles Erlebnis und nächstes Mal wollen viele Schüler und Schülerinnen ihre Chance nochmal nutzen.

[Dies ist ein Beitrag der Schüler-Online-Redaktion: Emilia, Lina und Moana]

Wir freuen uns über zweiten Besuch aus Polen

Elf Schülerinnen und vier Schüler aus Polen sind zu Gast bei uns. Sie sind die Reise aus Daszewice in Posen in Begleitung ihrer Lehrerinnen Justyna Strzelczyk und Beata Sokotowska angetreten. Untergebracht sind sie in deutschen Gastfamilien der Gesamtschule. Frau Decker, Frau Michel-Schuler und Herr Banaszak von der Gesamtschule haben ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet, in dem sich Deutsche und Polen näher kennen lernen. Daszewice liegt knapp 1000 km von hier entfernt und 15 km westlich von Warschau.

Die Zeit nach dem Schulabschluss: Texte aus dem Deutschunterricht des Jahrgangs 10

Im Grundkurs Deutsch 10. Jahrgang (10c,d) haben wir uns mit dem Thema beschäftigt: Wie kann ich die freie Zeit nach dem Schulabschluss sinnvoll nutzen?

Dazu haben wir Jugendprojekte näher untersucht, die es ermöglichen, die freie Zeit nach dem Schulabschluss außerhalb von zu Hause zu verbringen und dazu eigene Texte geschrieben.

Drei Beispiele für derartige Projekte haben wir ausgesucht, um sie euch näher vorzustellen.

Go-Jugendreisen

International Cultural Youth Exchange

InterRail – die Reisen für Jugendliche