China war eine Reise wert

China war eine Reise wert!

Ein chinesisches Sprichwort besagt: „Jede Reise fängt mit dem ersten Schritt an“. Für 19 Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Hemer ein großer Schritt. Ein bisher unbekanntes, weit entferntes Land kennenzulernen und zu erkunden war für die meisten eine große Chance. China war das Ziel! Idee der Reise war es, die chinesische Kultur kennenzulernen und die bereits erlernten Sprachkenntnisse zu verbessern oder weiter auszubilden.

Der Flug dauerte neun Stunden, doch es war keine richtige Ermüdung der Schülerinnen und Schüler zu spüren. Sie wollten das Land erkunden. Interessante Kurztrips versüßten die Reise.

Ziele waren die Chinesische Mauer, „die verbotene Stadt“ und ein besonderes Highlight; die überwältigende Großstadt Shanghai.

Die Begeisterung war bei der Leitung, in dem Fall, Frau Usov, der Lehrerin des China-Kurses  und Frau Koller Schulleiterin der Gesamtschule Hemer, anzusehen.

Stärkungen für diese Kurztrips nahmen die Schülerinnen und Schüler in typisch chinesischen Restaurants zu sich. Die Schülerinnen und Schüler waren über das kulinarische Angebot positiv überrascht und stellten fest, dass das chinesische Speiseangebot in seinem Ursprungsland ein komplett anderes ist.

Wir haben hier die „mildere“ Form.

Hendrik Beister

Wow! So sehen Sieger aus

Um 10.40 Uhr erreicht unsere Schule ein Anruf der „Pimp-your-school“-Firma.

Und die Nachricht lautet:

The winner is: Die GESAMTSCHULE HEMER!

Die Freude und Begeisterung sind riesig. Ein weiterer wichtiger Meilenschritt in der Vorbereitung für unsere Projektwoche ist getan. Allen Schüler*innen, Lehrer*innen, Eltern/Erziehungsberechtigten, Freunden und Förderern unserer Schule danken wir an dieser Stelle ausdrücklich – nur mit Ihrer und Eurer Unterstützung konnten wir das schaffen!

Hier noch einmal unser Gewinner-Video:

Wir freuen uns über zweiten Besuch aus Polen

Elf Schülerinnen und vier Schüler aus Polen sind zu Gast bei uns. Sie sind die Reise aus Daszewice in Posen in Begleitung ihrer Lehrerinnen Justyna Strzelczyk und Beata Sokotowska angetreten. Untergebracht sind sie in deutschen Gastfamilien der Gesamtschule. Frau Decker, Frau Michel-Schuler und Herr Banaszak von der Gesamtschule haben ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet, in dem sich Deutsche und Polen näher kennen lernen. Daszewice liegt knapp 1000 km von hier entfernt und 15 km westlich von Warschau.

Berichte von der Fahrt nach Eastbourne 2015

Eastbourne Trip 2015

Die beiden Fotos in diesem Beitrag wurden von Svenja aus der Klasse 9b gemacht.

Susanne (9b) und Lisa (9d)

30 Schülerinnen und Schüler aus unserem Jahrgang 9 fuhren vom 8.-12.Juni nach England. Dort wohnten wir in Gastfamilien in Eastbourne. Unsere Anreise verzögerte sich durch einen Streik der Arbeiter am Fährhafen von Calais in Frankreich. Mit mehreren Stunden Verspätung setzten wir dann mit der Fähre über nach Dover. In Eastbourne wurden wir an unsere Gastfamilien übergeben. Unsere Familie war sehr freundlich und wir hatten eine schöne Zeit mit ihnen.

Mit unserer Gruppe erkundeten wir jeden Tag eine neue Stadt: am Dienstag lernten wir Eastbourne durch eine Stadt-Rallye kennen. Um die Fragen zu beantworten, mussten wir Leute ansprechen, natürlich auf Englisch. Nachmittags besuchten wir die berühmten White Cliffs (Kreidefelsen), The Seven Sisters, und machten ein Picknick am Strand von Birling Gap. Am nächsten Tag folgte London, wo wir einige bekannte Bauwerke sahen, wie z. B. den Buckingham Palace. Den letzten Tag verbrachten wir in Brighton, einem weiteren Seebad westlich von Eastbourne.

Die Rückfahrt verzögerte sich ebenfalls, so dass wir erst um Mitternacht an der Schule ankamen. In Belgien gab es einen Riesenstau, weil der Asphalt der Autobahn durch die Hitze aufgeweicht war und alle Fahrzeuge durch die Dörfer umgeleitet wurden.

Uns hat die Fahrt sehr gut gefallen und wir sind froh, dass das Wetter mitgespielt hat. Wir würden gerne noch einmal an solch einer Fahrt teilnehmen.

Brighton2015

London

Theresa und Jennifer (9c)

Am 10. Juni hat sich unser Gruppe auf den Weg nach London gemacht: Wir trafen uns um 9 Uhr englischer Zeit , das ist GMT (Greenwich Mean Time), bei uns war es da schon 10 Uhr, und fuhren1 ½ Stunden mit dem Zug bis Victoria Station. Von dort gingen wir vorbei am Buckingham Palace, wo gerade der Wachwechsel (the Changing of the Guard) stattfand, zum Trafalgar Square mit der berühmten Nelson Column, vorbei an Downing Street No 10, dem Amtssitz des Premierministers, der durch Security ganz abgesperrt war, zum Big Ben. Wir überquerten die Westminster Bridge und gingen zum London Eye. Auf dem London Eye hat man einen fantastischen Blick über die Stadt. Aber das ist nichts für Leute mit Höhenangst!

Von dort aus ging es weiter mit der U-Bahn nach Camden Town, wo wir 2 Stunden Zeit hatten, das Viertel mit der alten Schleuse (Camden Lock) und der Markt- und Shop-Szene anzugucken. Dort gab es echt ausgefallene Klamotten und Schmuck.

Später fuhren wir zur Oxford Street und konnten durch Soho und Chinatown gehen oder in die Shops der Oxford Street. In der Tube ab Oxford Circus, der Londoner U-Bahn, war es richtig voll: rush hour, deswegen fuhren die U-Bahnen auch alle 2 Minuten.

Dann ging es wieder mit dem Zug nach Eastbourne.

Ich würde diese Fahrt immer wiederholen. Es war eine tolle Erfahrung und die Zeit habe ich genossen. Die Familie war sehr nett, doch viel Zeit haben wir nicht mit ihnen verbracht.

Brighton

Christian (9a) und Leon (9c)

BeachyHead2015Den letzten Tag vor der Abreise verbrachten wir in Brighton, wo wir – natürlich – den Royal Pavilion besichtigten. Diesen Palast wollte sich der Prince Regent George, später King George IV, als chinesischen Pavillon bauen lassen, aber der Architekt hatte keine Ahnung von China und so sieht der Pavillon eher orientalisch oder indisch aus. Am Eingang wurden uns Audio-Guides zugeteilt und wir starteten unsere Führung. Wir begannen im großen Speisesaal. Danach folgte die Küche, hochmodern für die damalige Zeit, danach kam man in die Gemächer des Königs George IV. Oben war auch die Geschichte des Royal Pavilion dargestellt. Im Ersten Weltkrieg wurde dieser Palast als Lazarett für die indischen Regimenter genutzt, die für England kämpften.

Nach der Besichtigung hatten wir Gelegenheit die Stadt in kleinen Gruppen zu erkunden, z.B. das Pier mit allen möglichen Attraktionen, die kleinen Gässchen (the Lanes), Geschäfte.

Alles in allem fanden wir die Fahrt nach England sehr gelungen und wir würden auch ein zweites Mal dorthin reisen.

Kommentare

 

  • The trip to London was really interesting. We saw a lot of famous sights and did fun stuff. (Florian, Lara, Julia)
  • Ich würde so eine Fahrt immer wiederholen. (Jenny)
  • Unserer Meinung nach war die Fahrt nach Brighton die beste Fahrt, die wir in England gemacht haben. (David, Liam)
  • In diesem Jahr stimmte alles – bis auf die Hindernisse bei Hin- und Rückreise -: Programm, Wetter und vor allem die Schülerinnen und Schüler, die sich als zuverlässig und umsichtig erwiesen und sich ihre gute Stimmung auch durch Staus und Streik nicht vermiesen ließen. Mit dieser Gruppe würden auch wir wieder fahren und auch länger bleiben. (C. Lefeld, B. Stelten-Busch)

 

Nele und Mia berichten von der Polen-Fahrt

Polenfahrt2015Wir, das sind 11 Mädchen aus den Jahrgängen 8 und 9 haben uns am 14.05. zusammen mit unseren Lehrern Frau Michel-Schuler und Herrn Banaszak auf den Weg nach Polen, genauer gesagt nach Daszewice, gemacht. Das liegt übrigens in der Nähe von Posen. Am Donnerstagabend bekamen wir einen ersten Vorgeschmack auf die berühmte polnische Gastfreundschaft. Wir wurden am Bahnsteig von unseren Gastfamilien erwartet. Ihr könnt euch vorstellen, dass alle ganz aufgeregt waren.

Am Freitagmorgen wurden wir herzlich von Lehrern und Schülern an der Schule begrüßt. Die Schulleiterin hielt eine kleine Rede auf Deutsch und der Schulchor hatte für uns gleich mehrere Lieder einstudiert. Danach haben wir alle zusammen Integrationsspiele gemacht um uns besser kennen zu lernen.

In den folgenden Tagen waren wir viel unterwegs. Wir haben ein Schloss besichtigt mit anschließender Bootstour und Besuch im Schwimmbad. Eine Fahrradtour und die Besichtigung von Posen standen ebenso auf dem Programm wie die Teilnahme am Unterricht mit den Gastgeschwistern. Physik und Kunstunterricht haben wir z.B. besucht.

Sonntag war der Familientag, an dem wir Einblick in das Leben polnischer Familien nehmen konnten.

Am letzten Abend gab es eine Abschlussveranstaltung mit Lagerfeuer, Grill und natürlich haufenweise leckerem polnische Essen.

Das Schönste für uns waren aber die Abende, an denen wir uns alle – polnische und deutsche Schüler – getroffen haben. Wir hatten echt eine Menge Spaß.

Wir haben von Polen viele schöne Eindrücke mit nach Deutschland genommen, wie z.B. die tolle Gastfreundschaft oder die schöne Landschaft. Viel wichtiger ist aber, dass wir viele neue Freunde gewonnen haben.

Wir freuen uns schon auf das nächste Wiedersehen, wenn die Gastgeschwister im September nach Hemer kommen.

(von Nele und Mia Hesmert)

Eastbourne Trip

08. – 12. Juni 2015 (lec, stb)

Zum zweiten Mal werden 30 Schülerinnen und Schüler der Klassen 9a, 9b, 9c und 9d eine Woche in England verbringen.

Montag 08.06.2015: Abfahrt in Hemer an der Gesamtschule um 6:45 Uhr in der Früh.

Der Bus steht ab 06:30 Uhr  an der Schulbushaltestelle Schopenhauerweg bereit.

Unsere Fähre legt um 15:20 Uhr in Calais ab. Die Überfahrt dauert 90 Minuten.

Gegen 18:30 werden wir in Eastbourne von den Gastfamilien erwartet.

Freitag 12.06.2015: Abfahrt in Eastbourne um 8:15 Uhr

Die Fähre ab Dover legt um 12:05 Uhr ab. Sie wird gegen14:35 Uhr in Calais sein.

Erwartete Ankunft in Hemer an der Gesamtschule um  21:45 Uhr.

Bitte nicht vergessen, dass in England die Uhren eine Stunde nachgehen: wenn wir schon 18:00 Uhr haben, ist es dort erst 17:00 Uhr!

Wir wünschen allen eine gute Reise und viele neue Erlebnisse bei bestem englischen Wetter!