Brief des Schulleiters zum Start des neuen Schuljahrs 2018/19

„Wer neu anfangen will, soll es sofort tun, denn eine überwundene Schwierigkeit vermeidet einhundert neue.“ (Konfuzius, chinesischer Philosoph, 5. Jh. v. Chr.)

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern!

Mit diesen aufmunternden Worten Konfuzius´ begrüße ich euch und Sie herzlich im neuen Schuljahr. Sicherlich würde der oder die eine oder andere von euch / Ihnen gerne noch viel länger Ferien haben und die unterrichtsfreie Zeit bei so schönem (Hoch-)Sommerwetter noch einige Wochen genießen. Aber auch wie das Wetter sich wieder an den bevorstehenden Herbst anpasst, so müssen wir uns alle wieder an den Arbeits- bzw. Schulalltag gewöhnen.

Ihr werdet / Sie werden schnell gemerkt haben, dass sich einiges geändert hat. In den Ferien ist viel passiert, worüber ich euch und Sie informieren möchte:

Die Räume und Gebäude der Gesamtschule sind neu bezeichnet worden. Wir haben mit dem Schulträger gemeinsam die drei Gebäude des Schulzentrums miteinander durch eine einheitliche Struktur verbunden. Das erste Gebäude mit dem Schulleitungszimmer und dem Sekretariat von Frau Flemig ist nun das „A-Gebäude“. Ab diesem Schuljahr sind nun beide Sekretariate (Frau Flemig und Frau Schörken) im A-Gebäude untergebracht. Grund dafür war, dass es häufig zu Irritationen und Verwirrungen kam, welches Sekretariat nun für wen zuständig ist. Ebenfalls ist die ehemalige Hauptschule „Märkische Schule“ seit Sommer „abwickelt“ (so nennt man die Auflösung einer Schule) und wir haben das gesamte Schulzentrum für uns. Die Postadresse ist „Parkstraße 48“, deshalb kommt die Post für uns auch nur dort an. In das Büro von Frau Schörken im neuen „C-Gebäude“ zieht die neue Abteilungsleitung II (Jg. 8-10), die wahrscheinlich im Herbst wieder besetzt sein wird. In dem Dienstzimmer dahinter ist unser didaktischer Leiter Herr Andreas Schneider eingezogen. Die Oberstufenleitung (Frau Michel-Schuler und das Oberstufenteam) bleibt wie gewohnt im C-Gebäude. Die Raumnummern sind z.T. neu erstellt worden. Dies betrifft vor allem das A- und B-Gebäude. Das wird sicherlich zu Anfang verwirrend sein, aber es wird – und muss – sich einspielen. In jedem Flur hängen nun neue Fluchtpläne mit den neuen Raumbezeichnungen. Daran könnt ihr euch / können Sie sich gut orientieren.

Einige von euch/Ihnen werden neue Lehrerinnen und Lehrer im Fachunterricht haben. Ganz neu bei uns sind ab diesem Schuljahr Frau Jonnaert mit den Fächern Spanisch und Pädagogik, Frau Kluth (Biologie und Chemie) und Frau Wiehlpütz mit Biologie und Erdkunde. Als Vertretungslehrer/innen freuen wir uns, dass uns Frau Bociek in den Fächern Englisch und Biologie und Herr Limbach in Englisch, Physik und Chemie unterstützen.

Das neue Schuljahr wird für uns alle auch aus Gründen der Schulentwicklung spannend und herausfordernd: Viele Projekte, Unterrichts- und Erziehungskonzepte stehen für die nächsten Monate unter dem Thema „Gesamtrevision“. Das heißt, dass wir einiges auf den Kopf stellen werden und müssen. Der Grund dafür ist, dass wir nun formal komplett aufgebaut sind. Unsere Jahrgangsstufen sind ausgebaut und wir haben eine Schülerschaft von gut 1000 Schülerinnen und Schülern. In den ersten 9 Jahren der Schule haben wir ganz viele Projekte und Konzepte entwickelt, umgesetzt, angestoßen, z.T. wieder „eingestampft“, evaluiert, vernachlässigt, intensiv in den Blick genommen und erweitert. Nun ist es an der Zeit, diese Konzepte, Projekte und Ideen auf ihren Erfolg, also auf die Effektivität und Effizienz zu überprüfen. Das heißt, wir müssen die pädagogische und inhaltliche Ausrichtung unserer Gesamtschule auf ein gemeinsames Ziel hin fokussieren. Dies gilt es erstmal auch gemeinsam zu finden. Dazu brauchen wir alle euer und Ihr Engagement, Einsatz, Ideen, Erfahrungen, Beobachtungen und Vorstellungen, was für uns alle eine richtig gute Schule ist. Das sollte auf jeden Fall das Hauptziel sein. Bitte engagiert euch/engagieren Sie sich dazu in den Mitwirkungsgremien wie z.B. der Klassenpflegschaft, Schulpflegschaft, Schülervertretung (SV), Fachkonferenzen usw. Mit vereinten Kräften, schaffen wir es, unserer Schule ein optimales und von uns allen akzeptiertes Profil nach innen und außen zu geben.

Im November werden wir offiziell zur Europaschule ernannt. Dazu wird eine Delegation von uns am 19.11. in der Landeshauptstadt Düsseldorf eine Europa-Fahne und das Zertifikat in Empfang nehmen. Diese Zertifizierung berechtigt uns, den Titel „Europaschule“ im Namen zu führen. Ich kann mir gut vorstellen, dass wir dazu eure und Ihre Vorschläge für einen passenden Schulnamen umsetzen können. Ich werde dies in den nächsten Tagen beim Schulausschuss der Stadt Hemer beantragen. Der neue unverwechselbare Name soll uns alle noch stärker mit unserer Gesamtschule verbinden.

Für ein gutes gemeinsames Miteinander und für eine Schule, in der wir uns alle wohl fühlen, keine Angst und Gewalt erleben und gerne lernen, möchte ich euch und Sie besonders sensibilisieren. Niemand sollte psychische oder physische Gewalt unmittelbar in der Schule erleben. Dazu ist es besonders wichtig, dass ihr und Sie jeder Form von Ausgrenzung, Beleidigungen, Ablehnungen und Unterdrückung entschlossen und gemeinsam entgegen geht/gehen. Das Schulklima unserer Gesamtschule sollte von Toleranz, Gemeinsamkeit, Vielfältigkeit, und vor allem Courage geprägt sein. Wir sind „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ und müssen das auch täglich leben. Das ist vielleicht nicht immer einfach, wenn ihr z.B. einer Gruppe angehören wollt, die das Schulklima gefährden oder zu den vermeintlich „Coolen“ gehören wollt, die andere „pranken“. Diesem Verhalten müssen wir uns alle klar, deutlich und einheitlich entgegen stellen. Denn es kann jeder Zeit auch gegen jeden von euch selbst gerichtet sein. Vor den Ferien habe ich erlebt, dass sich Gruppen auf dem Schulhof gebildet haben, die gegafft haben, wenn sich zwei Schüler/innen gestritten haben. Einige haben diese sogar noch angestiftet, weiter und mehr zu machen. Das geht überhaupt nicht! Greift ein, holt Hilfe, mobilisiert Mitschüler und Lehrer, um solches Verhalten zu unterbinden und nicht zu akzeptieren! Ihr seid nicht alleine, ihr seid in der Mehrheit, denn die allermeisten von euch finden das abscheulich und widerwärtig. Bitte thematisiert dies regelmäßig in eurem Klassenrat und achtet immer darauf, dass niemand ausgegrenzt, beleidigt oder gemobbt wird.

In diesem Zusammenhang möchte ich auch das heikle Thema „Handy“ erwähnen. Jeder von euch wünscht sich, dass endlich ein uneingeschränkter Gebrauch des heiß geliebten Handys auf dem Schulgelände erlaubt wird. Das wird es allerdings nicht geben – der uneingeschränkte Gebrauch. Denn das unerlaubte Filmen, Fotografieren und/oder Mitschneiden von Äußerungen von Anderen kann unter Umständen strafbar sein. Und dieser bewusste Missbrauch des Handys ist häufig auch Thema in Ordnungsmaßnahmengesprächen. Ich habe dafür viel recherchiert und möchte euch davor warnen. Wer über 14 Jahre alt ist, im Internet oder in sozialen Medien Bilder, Videos oder Tonaufnahmen von anderen veröffentlicht, die andere Menschen diffamieren, kann sich strafbar machen. Es ist eine lange Liste an Straftatbeständen, die mit Ordnungsmaßnahmen und z.T. auch mit strafrechtlichen Maßnahmen geahndet werden können: Beleidigungen (§185 Strafgesetzbuch), Üble Nachrede (§186 StGB), Verleumdung (§187 StGB), Nötigung (§240 StGB), Erpressung (§241 StGB), Bedrohung (§241 StGB), Nachstellung (§238 StGB), Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes (§201 StGB), Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs (§201a StGB), Verletzung des Urheberrechts (KunstUrhG). Es wird allerdings im neuen Schuljahr eine Arbeitsgruppe bestehend aus Schüler/innen, Eltern und Lehrer/innen eingerichtet, die sich mit einer Neuauflage unserer Handyregelung beschäftigen wird.

Dass übrigens das unerlaubte Verlassen des Schulgeländes allen Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe I aus versicherungstechnischen Gründen strikt untersagt ist, wird euch sicher bekannt sein.

Also haltet euch an die vereinbarten Regeln und die Schulcharta, denn sie dient jedem von euch, damit ihr optimal lernen und arbeiten könnt, und bald den bestmöglichen Abschluss erreicht.

Nun wünsche ich euch und Ihnen einen guten Start in das neue Schuljahr und viel Erfolg, dass ihr und Sie alle eure/Ihre Ziele erreicht/erreichen und dass sich eure und Ihre Leistungen stetig verbessern! Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit euch und Ihnen und auf viele tolle und schöne Momente im Schulleben unserer GE Hemer im Schuljahr 2018/19.