Wir sind Europaschule!

Schon sehr lange arbeitete die Gesamtschule Hemer darauf hin, Europaschule zu werden. Am 09.05.18 war es endlich soweit!

In der Aula wurde die Schule feierlich zur Europaschule gekürt. Nicht nur Lehrer*innen und Schüler*innen waren anwesend, sondern auch unser Bürgermeister Herr Heilmann und ein Kamerateam des WDRs. Schon kurz nach der Rede des Bürgermeisters und natürlich auch des neuen Schulleiters Herrn Hartmann durfte sich die Gesamtschule Hemer also Europaschule nennen. Wie Herr Hartmann ankündigte, soll dieser Titel auch bald in den Namen der Schule eingehen. Doch was bedeutet es überhaupt, Europaschule zu sein? – Durch das vielfältige Austauschprogramm und die verschiedenen Sprachkurse (Spanisch, Englisch, Latein, Chinesisch und Französisch) an der Gesamtschule Hemer wurden wir zur Europaschule. Auch das Europaprofil, die Möglichkeit, als Schüler*in ein Auslandspraktikum oder Auslandsjahr zu erleben und unsere vielen Partnerschulen brachten uns einen Schritt näher an das Ziel Europaschule.

Zum krönenden Abschluss der Veranstaltung warteten schon sämtliche Fünft- und Sechstklässler mit schönen Europa-Luftballons, mit kleinen Grüßen dran, die sie in den Himmel steigen ließen. Der Luftballon, der den weitesten Weg zurücklegen wird, hilft zusätzlich auch noch, die Klassenkasse finanziell ein wenig aufzustocken. Am selben Abend wurde dieses feierliche Ereignis sogar im Fernseher ausgestrahlt.

[Ein Text von Lina Erdmann, Emilia Gesing und Moana Welzel – Schüler-Online-Redaktion]

 

 

Der WDR war zu Besuch und hat einen tollen Beitrag über unsere Schule erstellt. Diesen Beitrag können Sie hier in der Mediathek sehen.

Herr von Ribbeck in der 7a

Die Klasse 7a hat im Rahmen der Unterrichtsreihe zu Balladen im Deutschunterricht Boddybooks zu der Ballade „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ erstellt. Eine Aufgabe war es, die Strophen der Ballade zusammenzufassen und die Seiten kreativ zu gestalten. Die Schülerinnen und Schüler hatten sehr viel Spaß bei der Arbeit.

 

 

 

 

Fotografische Eindrücke von der Nacht der kleinen Künste 2018

Unser „Schulfotograf“ und Schüler Fabian Tomczyk hat mal wieder ganze Arbeit geleistet und wunderschöne Fotos bei der „Nacht der kleinen Künste 2018“ gemacht. Wir wollen Ihnen die Bilder präsentieren und haben dazu folgendes Foto-Album für Sie eingerichtet:

–> Bilder von der Nacht der kleinen Künste 2018

Wenn Sie sehen wollen, was Fabian außerdem mit seiner Foto-Ausrüstung so anstellt:

Fabian in der Artstation und Fabian bei Instagram

Viel Spaß beim Betrachten!

Ankündigung Dance Contest – …weil wir leidenschaftlich gerne tanzen

1. Dance Contest am 11.07.2018

Unsere Schule hat eine Einladung zum 1. schulübergreifenden FHS-Tanz-Contest am Mittwoch, den 11.07.18, an der Friedrich-Harkort-Schule in Herdecke (ab 14 Uhr) erhalten.
Da unsere Gesamtschule viele tolle Tänzerinnen hat, haben wir eine Tanz-Crew aus 12 Mädels (Jg. 5-9) „gecastet“ und angemeldet…

Donnerstags in der 9.Std. wird schon fleißig dafür trainiert, um natürlich im bestmöglichen Fall als Sieger aus dem Wettbewerb herauszugehen… ABER neben Ehrgeiz, Disziplin und jeder Menge Kreativität soll der Spaß nicht zu kurz kommen.

Wir freuen uns auf ein unvergessliches Tanz-Event, bei dem wir Erfahrungen sammeln können und gemeinsam Spaß haben.

Nun ist es amtlich: Unser neuer Schulleiter heißt Kai Hartmann!

Seit dem 23. April 2018 steht der Nachfolger von Frau Koller als Schulleiter fest: Es ist Herr Kai Hartmann. Bisher war er der Abteilungsleiter der Jahrgänge 8 – 10. In einer kleinen feierlichen Runde überreichte der Hauptdezernent Burkhard Koller Herrn Hartmann die Ernennungsurkunde. Auch die Stadt Hemer war mit Bürgermeister Herrn Heilmann vertreten. Beide gratulierten ihm mit sehr persönlichen und wertschätzenden Worten und wünschten ihm das Beste für seine Leitungstätigkeit. Dem schloss sich der Schulpflegschaftsvorsitzende Herr Böttcher an. Wir freuen uns sehr und wünschen Herrn Hartmann alles Gute und viel Erfolg.

 

Rock in der kalten Becke!

Wir, die Band „Acoustical Impact“, hatten am 1. Mai 2018 einen Auftritt beim Feuerwehrfest in der Becke. Trotz des kalten Wetters gelang es uns, unseren muskalischen Beitrag zu meistern.
Wir spielten Songs wie „Dani California“ von den Red Hot Chilli Peppers oder „Smells like Teen Spirit“ von Nirvana. Die Zuhörer hatten trotz der Kälte gute Laune und bedankten sich bei uns mit tobendem Applaus.

Acoustical Impact beim „Pottkieken“ 2018

Fallout Boy, Nirvana, Britney Spears, Red Hot Chili Peppers … das sind nur einige der Künstler und Bands, deren Songs wir in unserer Band „Acoustical Impact“ covern. Und weil jeder einen Song kopieren kann, spielen wir dabei nicht einfach das Original nach, sondern interpretieren jedes Stück auf unsere Art neu. Dadurch macht nicht nur uns das Spielen, sondern auch dem Publikum das Zuhören mehr Spaß, und es kommt keine Langeweile auf, weil man „diesen Song zum x-ten Mal hört“.

Mit nur sechs Mitgliedern besteht „Acoustical Impact“ aus einem Schlagzeuger (Philip Trelenberg), einer Pianistin (Chiara Schmitt), einem Gitarristen (Max „Maxman“ Hamer), einer Bassistin (Katja Filthaut) und zwei Sängerinnen (Amira Schmitt und Svenja Filthaut). Zusammen machen wir seit fast sechs Jahren Musik. Mit der Zeit haben wir uns vor allem in dem Pop- und Rockbereich eingependelt, aus dem wir sowohl aktuelle Songs als auch bewährte Klassiker spielen.

Wie auch im letzten Jahr ist es uns auch dieses Mal wieder eine Ehre und eine Freude, auf dem Pottkieken-Festival am 10. Juni 2018 am Seilersee auftreten zu dürfen. Weitere Infos dazu finden Sie auf unserer Facebook Seite. Unser Video dazu findet sich hier.

Thementag des Jahrgangs 9: Geschichte jüdischer Familien in Hemer

Am 13.04.2018 fand ein weiterer Thementag unserer Schule statt. Der Neuner-Jahrgang beschäftigte sich mit der Geschichte der Juden in Hemer. Dabei bearbeiteten sie nicht nur Texte und Lernplakate, sondern besuchten auch den jüdischen Friedhof am Perick oder im Duloh. Sie stellten fest, dass sie im Unterricht nicht nur über irgendwelche jüdischen Familien etwas gelesen hatten, sondern über dieselben Familien, die auf den Grabsteinen standen. Sie erforschten die Hintergründe der Personen unter der Erde und stellten ihre Ergebnisse am Ende des Tages der Klasse vor.

[Ein Text von Lina Erdmann, Emilia Gesing und Moana Welzel – Schüler-Online-Redaktion]

Erfolgreicher Abschluss der Wanderausstellung „Muslime in Deutschland“

Für ihre professionelle Begleitung von Besuchergruppen durch die Ausstellung „Was glaubst du denn?! Muslime in Deutschland“ an der Gesamtschule Hemer erhielten die sogenannten Peer Guides eine Auszeichnung von der Bundeszentrale für politische Bildung und ein Zertifikat für soziales Engagement von der Schulleitung. SV-Lehrerin Sabrina Kaltenbach hat als Koordinatorin der Schülervertretung die Wanderausstellung der Bundeszentrale für politische Bildung nach Hemer geholt und mit den Schülern organisiert. Über 30 Schüler der Schule haben als Peer Guides innerhalb der 4-wöchigen Wanderausstellung vom 15. Januar bis 18. Februar 40 gebuchte Besuchergruppen und 5 außerplanmäßige Begehungen von Einzelpersonen durch die Ausstellung begleitet. „Es wird Wert auf den Begriff Begleitung gelegt, da die Erfahrungen und Emotionen, die die Besucher innerhalb der Ausstellung erleben, sehr individuell sind und nicht im klassischen Sinn einer Führung vermittelt werden können“, erläutert SV-Lehrerin Sabrina Kaltenbach die Form des Durchgangs durch die Ausstellung. Für ihre Aufgabe sind die Schüler von 2 Fachkräften der Bundeszentrale für politische Bildung im Vorfeld ausgebildet und vorbereitet worden. In ihrer Freizeit und auch während des Unterrichts standen sie für Schüler- und Besuchergruppen zur Verfügung. Insgesamt haben sie knapp 1000 Besucher durch die Ausstellung begleitet. Abteilungsleiter Kai Hartmann überreichte im Namen der Schulleitung neben einer kleinen Aufmerksamkeit als Dankeschön auch schuleigene Zertifikate an die Schüler. „Es ist nicht selbstverständlich, dass Schülerinnen und Schüler ihre Freizeit und auch den Unterricht für 2 Stunden unterbrechen. Dass sie dies so selbstverständlich und unkompliziert ermöglicht haben, zeigt ihr besonderes soziales Engagement, das wertgeschätzt und sichtbar gemacht werden muss. Die Schüler haben einen großen Teil zum Gelingen dieses Projekts zum couragierten und antirassistischen Handeln beigetragen“, resümiert Kai Hartmann den Erfolg der Ausstellung, die unter dem Siegel „Schule gegen Rassismus – Schule für Courage“ stattfand.

Foto: Fabian Tomczyk

Als Dankeschön für ihren Einsatz als Peer Guides überreichte Abteilungsleiter Kai Hartmann (2. v.r.) den Schülern als Dankeschön kleine Präsente und Zertifikate von der Schule und der Bundeszentrale für politische Bildung.

 

 

Känguru-Wettbewerb an der GHE

Das Känguru ist wieder da! Und hat seinen Freund den Koala mitgebracht!

Logisches Denken, Strukturieren, Kombinieren, Schätzen, geometrisches Vorstellungsvermögen – dies wird im Mathematikunterricht gelernt und geübt und spielt im täglichen Leben, wohin man schaut, eine Rolle. Genau diese Fähigkeiten haben die Schülerinnen und Schüler der fünften Klassen bei ihrer Teilnahme am Känguru-Wettbewerb unter Beweis gestellt.

Der Känguru-Wettbewerb ist ein international angesehener Mathematik-Wettbewerb, der die Freude an der Beschäftigung mit Mathematik wecken und festigen und durch das Angebot an interessanten Aufgaben die selbstständige Arbeit und die Arbeit im Unterricht fördern soll.

Im Zuge des Projektes „Mathe sicher können“ und des Inklusionsschwerpunktes der Schule haben Anne Reiche und Jacqueline Friebe zusätzlich den Koala-Wettbewerb entworfen.

Hier ein paar Eindrücke vom Wettbewerb: