Sponsorenlauf 2016 bei perfektem Wetter

SponsorenlaufAm Mittwoch, dem 06.07.16, fand der Sponsorenlauf der Gesamtschule Hemer statt. Der Zulauf der Veranstaltung war sehr viel stärker als erwartet. Noch am Morgen wurden viele Laufkarten abgegeben. Viele der Kinder und Lehrer kamen nicht nur allein, sondern brachten auch ihre Eltern, Geschwister und Hunde mit. Durch die die große Anzahl der Kuchenspenden war auch für das leibliches Wohl der Zuschauer und Teilnehmer gesorgt.

Das Rahmenprogramm in der Mitte des Sportplatzes trug dazu bei, dass der Sponsorenlauf einen Schulfest-Charakter bekam. So wurden Zumba, Yoga, Fußball und Schminken für die gerade nicht aktiven Schüler angeboten. Doch der Höhepunkt des Rahmenprogramms, war der Flashmob. So nahmen eine Vielzahl der Schüler und Lehrer an einem gemeinsamen Macarena Tanz teil.

Doch ohne die Organisation des 11. und 10. Jahrgangs und deren aktive Unterstützung bei der Durchführung des Laufs und des Rahmenprogramms, wäre der Sponsorenlauf so nicht möglich gewesen.

Alle Schüler und vor allem auch viele Lehrer liefen Runde um Runde, um Spendengelder einzunehmen. Die Spenden werden nun in zwei Teile aufgeteilt. Ein Teil geht an die Hemeraner Bürgerstiftung „Wenn’s im Leben brennt“ und der andere Teil wird zur Verschönerung der Schule verwendet. (Kira Klose 10d)
sponsorenlauf2016Dem ist nur wenig hinzuzufügen:
Die gute Stimmung während unseres Sponsorenlaufes haben wir nicht zuletzt der tatkräftigen Unterstützung aus der gesamten Schulgemeinde zu verdanken: Kuchenspenden, Kaffeespenden, sportliche und kreative Angebote rund um den eigentlichen Lauf waren da. Ebenso wurden wir großzügig unterstützt durch das Frischecenter Edeka Grebenstein und Radio Hennecke.

Für den AK Sponsorenlauf sagen wir allen ein dickes DANKE!

Ganz besonders aber möchten wir den Einsatz von Herrn Humpert und Frau Aslanian sowie die Technik-Crew (Philipp, Philipp, Robin, Tobias, Anna und Alena aus den Jahrgängen 11, 10, 9 und 7) hervorheben. Ohne ihren Einsatz am Computer würden wir jetzt noch Runden zählen und Beträge ausrechnen!

(für den AK Sponsorenlauf: Mathias Märtin, Mechtild Twickel, Brigitte Stelten-Busch)


Weitere Bilder gibt es hier in einer Foto-Galerie.


 

Ankündigung: Sponsorenlauf an der GHE

Am Mittwoch, 06. Juli 2016, ist es soweit: unser mittlerweile 3. Sponsorenlauf findet mit freundlicher Unterstüzung von Edeka Grebenstein statt.

An diesem Tag werden alle Schülerinnen und Schüler  zu ihren festgelegten Klassenzeiten (s. Ablaufplan) ihr Bestes geben, um möglichst viele Runden im Felsenmeerstadion zu laufen. Seit Anfang Juni sind sie auch schon eifrig dabei, Sponsoren zu finden, sei es im Familienkreis, im Lehrerkollegium oder bei heimischen Geschäftsleuten.

Der Erlös des Laufes ist für zwei Projekte bestimmt:

Neben den Läufen wird es ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm u.a. mit weiteren Sportangeboten, Tanzeinlagen und Kaffee- und Kuchenstand geben.

Wir hoffen auf tatkräftige Unterstützung aus der gesamten Schulgemeinschaft: Kuchenspenden, Kaffeespenden, Hilfe bei Betreuung und sportlichen und kreativen Angeboten rund um den eigentlichen Lauf und jubelnde Zuschauer sind willkommen.

Für den AK Sponsorenlauf: Herr Märtin, Frau Twickel und Frau Stelten-Busch

Wir sind erreichbar unter:

mathias.maertin@gesamtschule-hemer.de

mechtild.twickel@gesamtschule-hemer.de

brigitte.stelten-busch@gesamtschule-hemer.de

Laufzeiten 2016

Tagesfahrt nach Lüttich in Belgien am 8. Juni 2016

Une excursion à Liège en Belgique le 8 juin 2016

Lüttich 2016

In drei bis dreieinhalb Stunden erreicht man Liège im französischsprachigen Teil unseres Nachbarlandes Belgien. Das ist an einem Tag gut machbar. Daher wollten wir unseren Schülerinnen und Schülern die Chance bieten, das in der Schule gelernte Französisch einmal im wirklichen Leben auszuprobieren. Wie die Ergebnisse des Stadtspiels zeigen, haben sie diese Chance genutzt! Auch beim gemeinsamen Gang durch die Stadt und dem Besuch des Archéoforum, dem archäologischen Museum unter dem Platz Saint Lambert, zeigten sich unsere Schülerinnen und Schüler von ihrer besten Seite: interessiert, höflich, zuverlässig. So könnte diese Fahrt auch im nächsten Jahr wieder stattfinden!

(R. Isenberg, M. Mietzel, B.Stelten-Busch)

 

Bericht von Daniel Kießler, 9d

Am 08. Juni 2016 brach der Französisch-Kurs des 9. Jahrgangs zusammen mit dem Latein-Kurs zur belgischen Stadt Liège (Lüttich) auf. In Liège besuchte der Kurs erst ein Denkmal vom 2. Weltkrieg, mit dem 18 Freiwillige geehrt werden, die sich gegen den Eindringling gewehrt haben.

Anschließend liefen die Schüler 374 Stufen nach Downtown Liège. Hier war es extrem voll, überall fuhren Autos und der Bürgersteig war voll mit Leuten. Glücklicherweise fanden die Schüler Sitzmöglichkeiten auf einem großen Platz, dem Platz der ehemaligen Kathedrale (Place Saint-Lambert).Von hier aus erkundeten sie die Innenstadt von Liège. Gegen Mittag waren die Schüler bei einer deutschsprachigen Führung durch eine Ausgrabungsstätte im Archéoforum. Danach hatten die Schüler Zeit ein Stadtspiel in der Innenstadt zu bearbeiten.

Kurz vor 17 Uhr traten die Schüler die Heimreise an.

 

Lüttich 2016

Bericht von Maren Kleine, 9b: Im Archéoforum

Wir besuchten auch das Archéoforum, ein Museum über die Geschichte und die alten Ausgrabungen von Lüttich. Das Archéoforum liegt unterhalb des Platzes Saint-Lambert , wo früher die Saint-Lambert Kathedrale stand.
Unsere Führung begann um 13:30 Uhr und fing damit an, dass uns die Entwicklung Lüttichs  von vor Christus bis heute gezeigt wurde. Das Ganze war in einer Bilderstrecke aufgebaut. Als nächstes wurden uns die Ausgrabungen von Bauwerken aus verschiedenen Zeitaltern präsentiert. Die Ausgrabungen dauern noch bis heute an, weshalb immer wieder neue Teile besichtigt werden können.

Wir waren besonders von den alten, noch gut erhaltenen Fassaden beeindruckt. Außerdem war der Besuch sehr interessant, da man sich inmitten der Ausgrabungen bewegen konnte.

 

Bericht von Jil Becker und Lotta Ebel, 9a: Das Stadtspiel

Der Französisch und Lateinkurs musste während des Ausfluges nach Lüttich ein Stadtspiel mit insgesamt 13 Fragen und Aufgaben beantworten und ausführen. Dabei waren Fragen und Aufgaben über die Bewohner und die Gebäude der Stadt und wichtige Informationen über Lüttich.

Eine Aufgabe bestand darin, für 5 Euro etwas typisch Belgisches zu kaufen. Die Schüler lösten diese Aufgabe sehr unterschiedlich. Viele kauften belgisches Gebäck. Andere kauften zum Beispiel eine Zeitung oder Postkarten. Die 31 Schüler waren in 7 Gruppen mit 4 – 5 Personen aufgeteilt. Sie hatten während des ganzen Ausfluges Zeit, die Aufgaben zu lösen.

Die Schüler fanden das Stadtspiel sehr gut, da es sehr vielfältige Fragen und Aufgaben beinhaltete. Außerdem haben die Schüler durch das Stadtspiel den Großteil der Stadt gesehen und mehr Wissen über Lüttich sammeln können. Natürlich mussten die Schüler aus dem Französischkurs Französisch sprechen und somit den Kontakt mit den Einwohnern Lüttichs suchen.

Politikunterricht zum Anfassen

Frau Freitag besucht die Klasse 7bFrau Freitag besucht die Klasse 7b der Gesamtschule Hemer und beantwortet Fragen der Schüler.

Am Donnerstag, den 21.04.2016, besuchte die Bundestagsabgeordnete Dagmar Freitag die Klasse 7b der Gesamtschule Hemer. Zuvor schrieb die Klasse einige Briefe an Frau Freitag zur Frage einer Absenkung des Wahlalters. Dies wurde zuvor im Unterricht mit Herrn Wichert, ihrem Lehrer in Gesellschaftslehre, diskutiert. In einem Antwortbrief kündigte Dagmar Freitag ihren Besuch an, den sie nun durchführte. Die Schülerinnen und Schüler stellten ihr viele Fragen zu persönlichen und politischen Themen. Abgeordnete und Klasse waren begeistert von der gemeinsamen Zeit und freuen sich auf ein erneutes Treffen.
von Julia Penderok und Leah Jansen, Klasse 7b der Gesamtschule Hemer

Welttag des Buches – Vorleseaktion

Die Gesamtschule Hemer feiert in diesem Jahr den Welttag des Buches. Am 22.04.2016 wird in den ersten beiden Stunden in jeder Klasse ein Buch vorgelesen, um die Schülerinnen und Schüler zum Lesen zu motivieren. Es werden an diesem Tag in manche Klassen auch Gäste vorlesen, sodass das Vorlesen auch einige Abwechselung in den Schulalltag bringen wird.

„Nacht der Kleinen Künste“ am 17. März 2016

Lust auf Fun, Action and Music?! Dann laden wir am Donnerstag, den 17. März 2016, in die Gesamtschule Hemer, Parkstraße 48, zu unserem diesjährigen Kulturabend ein.

Um 18 Uhr startet das Programm in der Aula mit den Musikklassen der Jahrgänge 5 und 6 sowie mit den „Darstellen und Gestalten“-Kursen des sechsten und siebten Jahrgangs und der „Akustikgruppe“.

Um 19.15 Uhr sind die „Darstellen und Gestalten“-Gruppe des neunten Jahrgangs, die Zirkus&Akrobatik- und die Tanzgruppe in der Sporthalle aktiv.

Und um 20 Uhr rocken in der Aula der Chor, die „Darstellen und Gestalten“-Gruppen des achten und des zehnten Jahrgangs sowie die Schulband „Acoustical Impact“.

Jede/r kann sich alles anschauen. Man kann aber auch nur einen einzelnen Block besuchen.

Der Eintritt beträgt 2,50 €, ermäßigt sogar nur 1,50 €. In den Pausen bieten wir für kleines Geld einige Speisen und Getränke an.

Also nicht zögern: Karten besorgen – auch für Eltern, Großeltern, Tanten, Onkel, Freunde, Bekannte, Nachbarn … Wir freuen uns auf Deinen und Ihren Besuch!

(Göktay Alural, Paul Erdmann, „Darstellen und Gestalten“-Kurs Jahrgang 10)

Skifreizeit 2016 der Oberstufe

In der Zeit vom 12. Februar bis zum 20. Februar hatten 43 Schülerinnen und Schüler aus dem 11. Jahrgang eine besondere Zeit in Österreich.
Begleitet von der Schulleiterin Frau Koller und den Skilehrern Frau Reiche, Herr Dodt, Herr Wendt und Herr Linnenkamp erlernten sie am Goldeck das Skifahren.

Zunächst herrschte noch Vorfrühling am Milstätter See,

OBST am See

doch dann kam auch hier der Schnee und der Lehrgang begann.

OBST Vorführung

Die Natur präsentierte sich als verzauberte Winterlandschaft.

OBST Schnee

Und die Gruppe hatte ihren Spaß.

OBST Spaß

GONGXI FACAI – Glück und Reichtum im neuen Jahr!

Am Freitag, dem 5.2.2016 ging es los. Gemeinsam fuhren wir nach der Schule mit dem Zug nach Düsseldorf, um dort das chinesische Neujahr, oder auch Frühlingsfest genannt, zu zelebrieren.

Chinesisches NeujahrsfestIn Düsseldorf angekommen, fuhren wir zunächst zur Kunsthalle und schauten uns dort eine Ausstellung an, so konnten wir neue Eindrücke über das Leben in China sammeln.

Die Ausstellung des international bekannten chinesischen Gegenwartskünstlers Song Dong war sehr vielseitig, denn er arbeitet mit unterschiedlichen Medien. Direkt am Eingang konnten wir z. B. eine ganze Reihe lebensgroßer chinesischer Polizisten bewundern. Weiter ging es durch einen großen Raum mit einer Ansammlungen von Alltagsdingen seiner Mutter, wie zum Beispiel Pfandflaschen, Kleidung und Kochtöpfe. Ebenfalls interessant waren einige Bilder, auf die man manchmal zweimal schauen musste, um sie zu verstehen. Die Motive waren eine Mischung aus traditionellen und modernen Elementen. Außerdem gab es noch eine ganze Menge an Videoinstallationen.

Chinesisches NeujahrsfestNach der Kunsthalle verschafften wir uns erst einmal eine Pause und gingen Chinesisch essen, denn auch das gehört unbedingt zu einer echten Neujahrsfeier dazu.

Gegen 18 Uhr begann dann der Höhepunkt des Tages: Das Konfuzius-Institut Düsseldorf hatte zum Neujahrsfest ins Savoy-Theater geladen. Die Spannung stieg, nachdem der Bürgermeister und ein paar andere bedeutende Persönlichkeiten kurze Reden gehalten hatten. Endlich konnte mit vielen aufregenden und fröhlichen Show-Einlagen das Jahr des Affen begrüßt werden. Die Auftritte waren sehr vielseitig und bewunderungswürdig. So konnten wir aus ganz unterschiedlichen chinesischen Tänzen, der Chinesischen Oper bis hin zur chinesischen Kampfkunst (Kungfu/ Wushu) einen großartigen Eindruck gewinnen. Die Spannung ließ nicht nach bis zum Ende auch noch eine Verlosung stattfand. Leider hat keiner von uns die Reisen nach China oder das Tablet gewonnen!

Chinesisches NeujahrsfestAls die Show gegen 21:30 Uhr zu Ende ging, machten wir uns müde, aber vergnügt auf den Heimweg. Im großen und ganzen kann man sagen, dass es ein erlebnisreicher und spannender Tag war, der uns viel Spaß gemacht hat.

Hannah Schorlemmer, 11. Klasse

Info-Veranstaltung zur Berufsorientierung

Sowohl Unternehmen als auch Schulen beklagen, dass es schwieriger wird, offene Ausbildungsstellen mit geeigneten Bewerbern zu besetzen. Schulen beobachten, dass nur sehr wenige Schüler trotz früh ansetzender Berufsorientierungsprogramme den Schritt in die Ausbildung wagen. Die Gründe dafür sind sehr vielschichtig. Einige Schülerinnen und Schüler, die nach der Klasse 10 ein Berufskolleg besucht haben, stellen nach kurzer Zeit fest, dass der gewählte Bereich nichts für sie ist oder haben ihren angestrebten Schulabschluss nicht geschafft. Auch haben einige einen Berufszweig gewählt, in dem sie eine gute Chance auf einen Ausbildungsplatz gehabt hätten. Durch eine Ausbildung hätten sie Zeit gespart, bereits Geld verdient und unter entsprechenden Bedingungen nach dem erfolgreichen Ausbildungsabschluss auch den nächst höheren Schulabschluss erreicht. Dass es auch nach einer Ausbildung viele Möglichkeiten gibt, sich weiter zu qualifizieren oder auch zu studieren, ist vielen nicht bewusst. Dieses Dilemma hat die Gesamtschule Hemer nun veranlasst, Schüler und Eltern über die Vorteile und Chancen einer Ausbildung zu informieren.
Jörg Schuhmacher von der Agentur für Arbeit stellte die aktuelle und zu erwartende Ausbildungssituation für den Märkischen Kreis dar. Demnach wird es immer günstiger für Schulabsolventen, einen geeigneten Ausbildungsplatz zu bekommen. „In den kommenden Jahren werden mehr freie Ausbildungsstellen angeboten, als es Bewerber gibt,“ stellte Jörg Schuhmacher anhand einer Prognose für die nächsten Jahre fest. Einen Appell richtete er an die Eltern: „Ihre Rolle ist am wichtigsten für den Berufswahlprozess Ihres Kindes, neben Berufsberatern, Lehrern und Freunden.“ Dass man auch über andere Wege zu einem erfolgreichen Beruf gelangen kann, der Spaß macht und herausfordert, machte Ralf Grigo von der SIHK deutlich. Spontan sprach er Eltern an, welche Ausbildung sie abgeschlossen haben, und was sie nun beruflich machen würden. Die meisten der Angesprochenen haben sich weiter qualifiziert und arbeiten nun in einem qualifizierteren Beschäftigungsverhältnis.
Begleitend stehen den Schülern der Gesamtschule ehrenamtliche Joblotsen zur Verfügung. Christine Böning stellte ihre engagierte und ambitionierte Arbeit als erfahrene Joblotsin an der Gesamtschule Hemer vor. Wöchentlich sind drei Lotsen an der Schule, die neben der Berufsberatung durch die Agentur für Arbeit, den Schülern sowohl bei der Ausbildungssuche als auch bei der Praktikumsplatzsuche unter die Arme greifen. Sie arbeiten hier Hand in Hand mit der Berufsberatung. Alle Beratungsangebote finden im eigens dafür ausgestatteten und eingerichteten Berufsorientierungsbüro der Gesamtschule statt, so dass auch mit Hilfe von Computern die Möglichkeit besteht, Lebensläufe, Bewerbungsschreiben und Interessen- und Kompetenzprofile direkt vor Ort zu erstellen.
Nach den Impulsvorträgen konnten sich die Schüler und Eltern im Rahmen einer kleinen Jobbörse direkt an Informationsständen von Dienstleitungsunternehmen und heimischen Firmen über freie Ausbildungsplätze und Anforderungsprofile informieren. Vertreten waren auf dem Dienstleistungssektor für Gesundheitswesen die Paracelsusklinik und die Barmer GEK. Für das Handwerk haben sich die Firmen Kirchhoff Witte GmbH, Elektromaschinenbau GmbH Manfred Vogel und die hp-polytechnik OHG bereit erklärt, Rede und Antwort zu stehen. Daniela Deutscher, Personalreferentin, und Stefan Jeziorski, Leiter der technischen Ausbildungswerkstatt bei der Kirchhoff Witte GmbH gaben abschließend noch persönliche Eindrücke und praktische Tipps für eine gute Bewerbung.